Wie pflege ich Waschbecken aus Naturstein?

Wie pflege ich Waschbecken aus Naturstein?

Ob Aufsatzwaschbecken oder Einbauwaschbecken – Naturstein ist ein imposantes und spannendes Material. Wer sich das erste Mal mit diesem Thema beschäftigt, der stellt sich die Frage, wie beim Naturstein-Waschbecken die Pflege realisiert wird. Wir haben für Sie die Antwort ausführlich dargestellt. Erfahren Sie, wie Sie dieses wunderschöne Naturprodukt angemessen reinigen und pflegen. Sie werden sehen, die Naturstein-Waschbecken-Pflege ist nicht aufwendig und verfügt über viele Vorteile. Sie können sich unbeschwert an den wunderschönen Becken – jedes für sich ein Unikat – erfreuen.

Allgemeine Hinweise zur Naturstein-Waschbecken-Pflege

Steinwaschbecken verfügen an der Innenseite über eine glatte Oberfläche. Bei der Herstellung füllt der Produzent Unregelmäßigkeiten mit Kunstharz auf. Er schleift die Flächen und poliert sie mit Bienenwachs. Wenn Sie die Naturstein Waschbecken der Pflege beziehungsweise der Reinigung unterziehen, dann dürfen Sie die Wachsschicht nicht beschädigen. Säurehaltige Reinigungsmittel und Chlor greifen die Säureschicht an. Die Auswahl geeigneter Reinigungsmittel ist wichtig, um Schäden und Ausblühungen an der Oberfläche zu verhindern. Reiben Sie regelmäßig das Naturstein-Waschbecken mit Bienenwachs ein, dadurch verhindern Sie das Eindringen von Schmutz und Wasser. Spezial-Reinigungsmittel für die Naturstein Waschbecken-Pflege oder neutrale Reinigungsmittel sind bestens für die tägliche Säuberung geeignet.

Besonderheiten bei den Waschbecken

In einigen Fällen schützt der Hersteller die Außenfläche des Waschbeckens durch den Einsatz eines Spezial-Fleckenstopps. Der Grad des Haftenbleibens von Verunreinigungen reduziert sich. Sowohl bei der Nutzung von Fleckenstopp-Produkten als auch bei den Reinigungsmitteln ist auf die Neutralität zu achten. Bezüglich der Materialien der Natursteinbecken (Flusskiesel, Andesit, Bluestone u.v.m.) bestehen keine grundlegenden Unterschiede bei der Pflege. Beachten Sie jedoch stets die entsprechenden Angaben des Herstellers, so erfahren Sie, wie Sie für das spezielle Naturstein Waschbecken die Pflegeumsetzen. Besonders bei fossilem Holz entstehen durch aggressive Reiniger schnell Beschädigungen: Die Mittel dringen in den Übergang zwischen dem versteinertem Holz und dem Harz ein, wodurch Lücken vergrößert werden.

Imprägnieren bietet Schutz

Ist keine Imprägnierung vorhanden, dann übernehmen Sie selbst diese Aufgabe. Da die Imprägnierung in den Naturstein eindringt, wird die Waschschale langfristig vor Verschmutzungen geschützt. Zwar stellt dies keinen 100-prozentigen Schutz dar, der Grad an Verschmutzung reduziert sich jedoch deutlich. Die Reinigung des Waschbeckens ist wesentlich leichter, wenn eine Imprägnierung vorliegt. Das Prinzip ist als Lotus-Effekt bekannt: Das Wasser perlt von der Oberfläche ab und reißt die Schmutzpartikel mit.

Der Unterschied zwischen Imprägnierung und Versiegelung

Die Imprägnierung dringt tief in das Kapillarensystem des Natursteins ein. Der Schutz ist dauerhaft gegeben. Versiegelungen legen sich über die Oberfläche und riegeln sie ab. Der entstehende Film reibt sich im Laufe der Zeit ab, wodurch sich die Schutzwirkung reduziert. Aus diesem Grunde empfehlen wird die Verwendung einer Imprägnierung, jedoch nicht einer Versiegelung.

Tipp: Haben Sie im Badezimmer Natursteinfliesen verlegt, dann sollten Sie ebenfalls eine Imprägnierung jedoch keine Versiegelung einsetzen. Durch die Versiegelung wird die Oberfläche rutschig.

Naturstein-Waschbecken: Pflege durch regelmäßige Reinigung

Die Imprägnierung schützt die Oberfläche, aggressive Reiniger würden diesen Schutz sowie das darunter liegende Material zerstören. Geben Sie dem Putzwasser ein Spezial-Pflegemittel für Naturstein hinzu. Wischen Sie die Oberfläche mit einem weichen Lappen unter Zuhilfenahme des Reinigungswassers ab. In Regionen mit hartem Wasser bilden sich leicht Kalkablagerungen. Edelstahl-Wolle 0000 entfernt die unschönen Kalkflecken. Agieren Sie vorsichtig, die Edelstahl-Wolle sollte trocken bleiben. Reiben Sie nur leicht über den Naturstein. Spülen Sie mit Wasser nach, um den Abrieb zu entfernen.

Naturstein ist gegen Schimmelbildung resistent

Als anorganischer Stoff ist Naturstein im Wesentlichen resistent gegenüber Schimmelbildung. Liegen keine besonderen Risiken für die Schimmelbildung vor, dann ist einfaches Durchlüften ausreichend, um die Schimmelbildung zu verhindern. In Bezug auf die Pflege und die Reinigung ist Naturstein anderen Materialien überlegen. Lediglich auf den Einsatz von säurehaltigen Reinigungsmitteln, beispielsweise auf Essig-Basis oder mit Zitronensäure, sollten Sie verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.